Gründerteam von EMnify

Die Gründer von EMnify (v.l.n.r.): Martin Giess, Frank Stöcker und Alexander Schebler (© EMnify).

Würzburger Tech-Unternehmen EMnify erhält 50 Millionen Euro im Rahmen seiner Series B Runde

Das IoT-Start-up konnte den Londoner Wachstumsfonds One Peak als Investor gewinnen und wird mit dem frischen Kapital die internationale Expansion vorantreiben.

Tolle Neuigkeiten aus Nordbayern! Das Würzburger Unternehmen EMnify (Externer Link) kann sich über eine erfolgreiche Series B Runde durch den Londoner Wachstumsinvestor One Peak in Höhe von 50 Millionen Euro freuen. Das 2014 gegründete Unternehmen wird das neue Kapital einsetzen, um seine globale Marktexpansion mit besonderem Fokus auf die USA zu beschleunigen und seine IoT-Technologie weiterzuentwickeln und zu optimieren. Um die aktuelle Wachstumsdynamik zu nutzen, will EMnify sein Führungsteam weiter ausbauen und die Mitarbeiterzahl bis 2022 verdoppeln. Mit ihrer Technologie und ihrem Team unterstützt EMnify Unternehmen weltweit dabei, M2M- und IoT-Anwendungen über eine cloudbasierte Lösung zu verbinden, zu entwickeln und zu installieren.

„Mit One Peak gewinnen wir nicht nur einen Investor, sondern auch einen strategischen Partner mit Expertise im Bereich europäischer, auf globales Wachstum ausgerichteter SaaS-Scale-ups. EMnify hat in kurzer Zeit einen weiten Weg zurückgelegt und ist perfekt aufgestellt, um dieses Kapital zu nutzen und unsere Marktexpansion und Produktentwicklung weltweit zu beschleunigen. Einen besonderen Fokus werden wir auf den US-Markt richten, wo wir bereits 20 Prozent unserer weltweiten Kundenbasis haben. Sie machen über 30 Prozent unseres Umsatzes aus", betonte Frank Stoecker, CEO und Mitgründer von EMnify. 
Bis heute hat EMnify 70 Millionen Euro an Beteiligungskapital eingeworben. Das Start-up beschäftigt mittlerweile mehr als 110 internationale IoT-Experten.