Schließen

Startup Shield: Auszahlungen von über 14 Millionen Euro für durch die Corona-Pandemie gefährdete Start-ups

Unternehmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, erhalten durch das Beteiligungsangebot Unterstützung.

Für Start-up-Unternehmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, setzt die BayBG gemeinsam mit Bayern Kapital seit einigen Wochen die Säule II des Hilfsprogramms von Bund und Ländern um. Das Beteiligungsvolumen bewegt sich dabei je Unternehmen zwischen 100.000 und 800.000 Euro.

Im Startup Shield sind Beteiligungen mit einem Volumen von 14,2 Mio. € entschieden, die in den nächsten Tagen ausgezahlt werden. Das Programm wendet sich an Start-ups mit innovativen Produktentwicklungen und skalierbarem Geschäftsmodell, die trotz wettbewerbsfähigem Geschäftsmodell durch die Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Bis Ende November können noch Anfragen gestellt werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft. Das Antragsformular des Angebots steht hier zum Download zur Verfügung.