Schmuckbild

Münchner Start-up Workerbase schließt Series-A-Finanzierungsrunde im zweistelligen Bereich ab

Das Smart Manufacturing Start-up Workerbase hat eine Series-A-Finanzierungsrunde im Gesamtvolumen von zehn Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Bayern Kapital beteiligt sich an der Wachstumsfinanzierungsrunde mit einem Millionenbetrag aus Mitteln des Wachstumsfonds Bayern 2 (WFB 2).

Unterbrochene Lieferketten, Engpässe bei Chips oder die Energiekrise – für produzierende Unternehmen läuft oftmals nicht alles nach Plan. Die Folge: Sie müssen in der Lage sein, ihre Produktionsprozesse in Echtzeit anzupassen. Das Münchner Start-up Workerbase ermöglicht es Unternehmen, in solchen Situationen dynamischer und agiler auf Fehler und Probleme im Fertigungsprozess zu reagieren und diese bereits im Vorfeld zu erkennen. Damit lassen sich Verbesserungen der Produktionseffizienz und Maschinenauslastung erzielen. Nun erhält das Start-up durch den erfolgreichen Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde Unterstützung im zweistelligen Millionenbereich. Angeführt wird die Runde von der kalifornischen Almaz Capital. Außerdem sind neben Bayern Kapital auch Porsche Ventures und der Bestandsinvestor Point Nine beteiligt.

Das 2017 von Norman Hartmann, Thorsten Krüger und Hamid Reza Monadjem gegründete Unternehmen plant, die Mittel in den Aufbau der Vertriebsorganisation und die Weiterentwicklung der Software zu investieren. Mit ihrer Plattform möchte das Start-up dazu beitragen, die Konkurrenz- und Wettbewerbsfähigkeit von Fertigungsunternehmen trotz des sich verändernden Marktumfeldes aufrechtzuerhalten. Workerbase konnte bereits Kunden wie die führenden Produktionsunternehmen Porsche, Siemens, PON.bike und GKN Powder Metallurgy gewinnen.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger erklärt, warum junge High-Tech-Unternehmen wie Workerbase mit dem WFB 2 seit zwei Jahren unterstützt werden: “Workerbase ist eines von vielen Beispielen für eine in Bayern entstandene Technologie, bei der das starke lokale Fertigungs-Know-how in ein innovatives Produkt umgesetzt wird. Wir brauchen in Bayern viele solche Start-ups. Denn genau sie tragen zur Stärkung unseres Wirtschaftsstandortes bei. Der Wachstumsfonds ist eine wichtige und verlässliche Anschubfinanzierung.” Der WFB 2 wurde 2020 von Bayern Kapital als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern aufgelegt und steht für Beteiligungen zwischen zwei und zehn Millionen Euro.