Schmuckbild

© Universität Passau

Künstliche Intelligenz: Bayerisch-französischer AI-Cup startet

Der AI-Cup stärkt die Zusammenarbeit zwischen angehenden Gründerinnen und Gründern aus Bayern und Frankreich im Bereich der künstlichen Intelligenz. Ab dem 9. März können sich junge Talente offiziell für den Wettbewerb anmelden.

Im Oktober 2021 wurde der bayerisch-französische AI-Cup auf politischer Ebene beschlossen. Nun startet er offiziell: In der digitalen Auftaktveranstaltung am 9. März informieren die Organisatorinnen und Organisatoren der Initiative über den Ablauf des Wettbewerbs und die Anforderungen an die Teilnehmenden. Bis zum 29. April können sich junge Talente sowie angehende Gründerinnen und Gründer für den Wettbewerb anmelden.

Ziel des AI-Cups, der unter der Leitung der Universität Passau organisiert wird, ist unter anderem die Unterstützung der nächsten Generation von KI-Entrepreneuren sowie die Generierung innovativer Start-ups und Gründungsvorhaben im Bereich künstlicher Intelligenz. Für die Gewinner-Teams sind Förderungen von 95.000 Euro vorgesehen, außerdem erhalten sie ein Jahr lang Unterstützung bei der Realisierung ihrer Projekte.

"Durch unsere deutsch-französische Kooperation können wir das Potenzial erfolgreicher Start-ups im Bereich KI deutlich erhöhen", so Prof. Michael Granitzer, Professor für Data Science der Universität Passau und Leiter des wissenschaftlichen Komitees des AI-Cups. 

Mehr Informationen zum Wettbewerb gibt es hier (Externer Link) .