Schmuckbild

Die beiden Numbat Gründer Dr. Ing. Maximilian Wegener und Martin Schall.

Hohe Förderung für Numbat: Allgäuer Start-up erhält 769.000 Euro durch BayTOU

Für die Umsetzung ihres innovativen Forschungsprojekts im Bereich E-Mobility erhält das Cleantech Start-up aus Kempten eine der bisher höchsten Summen vom Förderprogramm.

Mit dem Förderprogramm BayTOU unterstützt das Bayerische Wirtschaftsministerium junge, technologieorientierte Unternehmen und Start-ups, um Gründungen in Bayern anzuregen, langfristig qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu stärken. Das Allgäuer Cleantech Start-up Numbat (Externer Link) erhält von BayTOU (Externer Link) mit 769.000 Euro nun eine der bisher höchsten Fördersummen. 

Grund für die Förderung ist Numbats vielversprechendes Projekt in den Bereichen E-Mobilität und Energiemanagement. Das junge Unternehmen arbeitet an der Entwicklung von Schnellladesäulen und integrierten Batteriespeichern für Energiemanagement-Lösungen in Unternehmen. Dabei verfolgt das Team einen umweltfreundlichen Ansatz, bei dem verbrauchte Batteriezellen ausgetauscht und durch recycelte oder neue Zellen ersetzt werden. Dadurch erhalten die Batterien die fast dreifache Lebensdauer.

Das Geld aus der Förderung stecken die Gründer laut eigener Aussage in die weitere Entwicklung der Technologie sowie in die Qualifizierung neuer, motivierter Mitarbeiter. Die Numbat GmbH ist Teil des Förderprogramms und Kooperationsnetzwerks “Allgäu Digital (Externer Link) ” und hat ihren Sitz im gleichnamigen Gründerzentrum in Kempten. 2021 gewann das Team den Businessplan Wettbewerb Schwaben (Externer Link) .