Schließen

Eröffnung des neuen Digitalen Gründerzentrums INN.KUBATOR

Am 1. Oktober wurde das neue Gründerzentrum in Passau feierlich eingeweiht.

Der Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und stellvertretender Ministerpräsident Hubert Aiwanger eröffnete zusammen mit dem Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper den Neubau des Digitalen Gründerzentrums INN.KUBATOR an der Innstraße. Zu dem feierlichen Anlass waren Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie die Startups und Vertreter der zuständigen Planungs- und Baufirmen eingeladen.

Staatsminister Hubert Aiwanger: „Bayern ist das Land innovativer Gründer und guter Geschäftsideen. Das wird auch Corona nicht ändern. Mit unseren Digitalen Gründerzentren sind wir in allen Regierungsbezirken direkt am Gründergeschehen dabei. Jeder soll seine Unternehmung in seiner Region verwirklichen können. Das bestehende Netzwerk hier Niederbayern mit fünf Standorten zeigt: An klugen und kreativen Köpfen wird es auch hier im INN.KUBATOR nicht fehlen, die aktuelle Interimslösung ist zu großen Teil bereits belegt. Um richtig durchzustarten, brauchen die Start-ups die notwendige Liquidität. Hier müssen in Deutschland Banken, Versicherungen, Fonds und andere privaten Kapitalgeber mehr Mut zeigen. Wir dürfen unsere jungen Unternehmen in der Scale-up-Phase nicht alleine lassen, ansonsten fließen Innovationen und Jobs oft ins Ausland ab.“

Der INN.KUBATOR bietet auf drei Etagen 14 Büroeinheiten und zusätzlich modern ausgestattete Besprechungsräume, Networking-Bereiche, drei Co-Working Spaces mit insgesamt 20 Plätzen, eine großzügige Küche sowie Aufenthaltsbereiche und einen Ruheraum. Der Co-Working-Bereich ist eine Alternative zum Home-Office und verfügt über einen Zugang zum Netzwerk im Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern.

Elf Start-ups sind in das neue Gebäude in unmittelbarer Nähe zur Universität Passau eingezogen, die alle im technologieorientierten Spektrum zu verorten sind. Eine Kooperation mit dem Gründerzentrum bietet Start-ups und Gründungswilligen aus der Region ideale Startbedingungen. Sie dürfen sich über günstige Arbeitsräume, eine bedarfsgerechte Infrastruktur, Coachings durch die BayStartUp GmbH, die auf Start-up-Finanzierung spezialisiert ist, Seminare und Workshops sowie eine enge Vernetzung mit Unternehmen und Hochschulen freuen.

„Wir freuen uns mit dem neuen Gebäude einen noch besseren Ort für Gründer in der Region zu bieten. Mit den modernen Räumlichkeiten und den vielen Netzwerkbereichen haben Gründer so die Möglichkeit, professionell in die Selbständigkeit zu starten und sich gleichzeitig vor Ort mit wichtigen Playern zu vernetzen und mit anderen Start-ups auszutauschen", schwärmen Anna Kaiser und Tamara Schneider, die den INN.KUBATOR leiten.

Aktuell unterstützt der INN.KUBATOR im Zuge der Corona-Krise die hiesige Wirtschaft, indem vor allem kleine Betriebe des Einzelhandels und der Gastronomie in kostenlosen Seminaren die Grundbausteine der digitalen Geschäftswelt vermittelt werden. Über drei Stockwerke verteilt können Veranstaltungen stattfinden und die Inhalte zudem medial an alle Teilnehmer übertragen werden.

Wer mehr über die Arbeit des INN.KUBATOR erfahren will, kann sich auf der Website des Digitalen Gründerzentrums informieren.