eGym

Wer steckt hinter eGym?

Philipp Roesch-Schlanderer und Florian Sauter sind die beiden Geschäftsführer von eGym. Philipp hat gleich an mehreren herausragenden Universitäten studiert: der LMU München, der TU München, dem gemeinsamen Institut der beiden Münchner Universitäten, dem Center for Digital Technology and Management, der Columbia Business School in New York City und der Aarhus University in Dänemark.
Auch Florians beruflicher Werdegang ist ähnlich facettenreich: Er hat Elektrotechnik und Technology Management an der TU München, der University of California, Berkeley in den USA und dem Center for Digital Technology and Management in München studiert. 

Wie habt Ihr Euch kennengelernt?

Wir kennen uns schon seit der Grundschule. Als Philipp dann 2008 an der Columbia University in New York City studierte, hatte er die Idee zu eGym. Denn das Fitnessstudio im Keller der Uni war reichlich in die Jahre gekommen, die Geräte veraltet und die Atmosphäre im Studio verstaubt. Zu der Zeit hatte Philipp auch sein erstes iPhone und war so begeistert von der neuen Technologie und wie sich die Welt durch sie veränderte, dass er kaum glauben konnte, dass das Studio auf einem Niveau von vor 15 Jahren stehen geblieben war.
Zurück in Deutschland erzählte er Florian von seiner Idee, Fitnessgeräte mit Apps zu vernetzen. Uns war gleich klar: Das wird funktionieren!

Was genau ist das Besondere an Eurer Geschäftsidee?

Als Neuling im Fitnessstudio weiß man meist nicht, wo man anfangen soll. Deshalb wollten wir eine Art Navigationsgerät für Fitnessstudios entwickeln. Mit den im Markt befindlichen Geräten war diese Software-Erweiterung nicht umsetzbar, also haben wir in einem ersten Schritt unsere eigenen vollelektronischen Kraftgeräte entwickelt und gebaut. Unsere Geräte sind einfach zu bedienen, das Training ist sicher und für alle Altersgruppen geeignet. Das Mitglied meldet sich ganz einfach per RFID-Armband an, die Geräte erkennen den Nutzer und stellen sich automatisch ein. Das Mitglied folgt lediglich den Anweisungen auf dem Gerätemonitor. Falsches Training mit zu hohen/ zu niedrigen Gewichten oder falscher Trainingsposition ist ausgeschlossen. Inzwischen sind die eGym Trainer App und die eGym Member App hinzu gekommen. Im Zusammenspiel ermöglichen sie die lückenlose Dokumentation aller Trainingsaktivitäten – sowohl im Studio als auch außerhalb. Das steigert die Motivation und verbessert die Trainingszielerreichung. Dank des Trainings an unseren eGym Geräten erreichen die Mitglieder ihre Ziele schneller und haben mehr Spaß.

Wer hat Euch bei der Gründung unterstützt?

Wir wurden von Anfang an von vielen Personen und Organisationen tatkräftig unterstützt. BayStartUP brachte uns in Kontakt mit Jürgen Gallmann, dem Ex-Chef von Microsoft Deutschland, ein absoluter Software-Guru und Mitglied im Beirat von UnternehmerTUM. Jürgen war einer unserer ersten Business Angels. Dann der High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und die LfA Förderbank Bayern, die uns ein zinsgünstiges Darlehen zur Anmietung eines Warenlagers für unsere fertig produzierten Geräte gab.

Habt Ihr an Pitches oder Businessplan-Wettbewerben teilgenommen?

Wir haben beim Münchener Businessplan Wettbewerb teilgenommen und Phase 1 – Idee und Kundennutzen -  gewonnen.

Was waren die größten Schwierigkeiten, die Ihr auf Eurem Gründungsweg überwinden musstet?

Wir bekamen es noch vor der Auslieferung unserer ersten Geräte im Sommer 2012 mit einer ziemlich ungewöhnlichen Herausforderung zu tun: Unser einziger ernsthafter Wettbewerber auf dem Feld der vollelektronischen Kraftmaschinen verklagte uns wegen vermeintlicher Patentverletzung. Ein Jahr später wurde diese Klage vom Landgericht München in vollem Umfang abgewiesen. Weil die Kläger in die Berufung gingen, dauerte es weitere zweieinhalb Jahre, bis das Verfahren auch vor dem Oberlandesgericht München endgültig mit einem für uns positiven Urteil ordentlich abgeschlossen wurde. Daraus haben wir gelernt, dass man mit harter Arbeit und Glaube an sich selbst und das eigene Produkt über dreieinhalb Jahre hinweg auch eine schwierige juristische Hürde nehmen kann.

Welchen Tipp sollten Neugründer unbedingt befolgen? 

Just do it! Für Unternehmergeister wäre es aber auch eine sehr spannende Möglichkeit, erst einmal in ein schnell wachsendes Growth-Stage-Startup einzusteigen und dort zu lernen. Die Aufgaben sind super spannend und man kann in kurzer Zeit echt was bewirken.

Warum habt Ihr euch für den Standort München bzw. Bayern entschieden?

Unser Gründungsstandort ist München, weil wir ständig großen Bedarf an erstklassigen Ingenieuren und Informatikern haben. Da ist unsere Nähe zu den hiesigen Top-Universitäten natürlich sehr hilfreich. Bayern leistet zudem gerade in der Frühphase von Gründungen hervorragende Unterstützung, von der Startup-Beratung bis hin zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten.

Welche Ziele habt Ihr für die Zukunft?

Wir wollen das weltweit führende High-Tech-Fitnessunternehmen werden und mit unseren Produkten und Services die Vision vom vernetzen Fitnessstudio in die Realität umsetzen. Die Mitglieder sollen gerne ins Studio gehen, weil sie mit dem eGym Trainingssystem dort bestens betreut werden. Im Moment sind wir in rund einem Dutzend europäischer Märkte aktiv. Unsere internationalen Aktivitäten wollen wir massiv ausbauen und künftig auch in Übersee für Furore sorgen.

Wo kann ich mehr über Euer Unternehmen erfahren?

Gerne erfahrt Ihr mehr auf unserer Website. Dort könnt Ihr Euch auch über alle Standorte unseres Fitnessstudio-Netzwerks schlau machen.
Und wer gerne Teil unseres Teams werden möchte, schaut gerne mal auf www.egym.de/jobs vorbei.
Du kannst uns natürlich auch gerne eine E-Mail schreiben an oder Dich telefonisch melden unter +49 (0)89 9213105 89.

Außerdem findest Du uns auf Facebook, Youtube und Twitter:

 

 

Newsletter abonnieren