Schmuckbild

High-Tech und Menschlichkeit – robotische Assistenz hält Einzug in die Intensivstationen

Intelligente, assistive Robotik zur Frühmobilisierung schwerstkranker Intensivpatienten überzeugt Investoren. Dem Pflegekollaps mit modernster Technologie die Stirn bieten.

Pflegekräfte entlasten, Heilungsprozesse unterstützen. Mit diesem Motto therapiert die Reactive Robotics GmbH mit Ihrem robotische Assistenzsystem unter anderem Corona-Patienten auf Intensivstationen, um diesen Patienten eine schnellere Genesung zu ermöglichen. Nun hat die Firma in einer Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Betrag eingeworben.

Neben den bestehenden Investoren konnte Dr. Alexander König mit Der Henrik Schunk Beteiligungen GmbH einen weiteren strategischen Kapitalgeber gewinnen. Dass die Technologie von Reactive Robotics überzeugt, zeigt auch die abermalige Beteiligung der Altgesellschafter Bayern Kapital, High-Tech Gründerfonds, Dr. Doll Holding und die TQ Group. Das neue Investment ermöglicht es dem Münchner Unternehmen, die Marktpotentiale der intelligenten, assistiven Robotik zur Frühmobilisierungstherapie von Intensivpatienten insbesondere auf breiter nationaler und internationaler Ebene weiter zu erschließen.

Die vorliegenden klinischen Erfahrungen aus Studien an der Charité, der Schön Klinik Bad Aibling und vielen weiteren Krankenhäusern, sowie die Realität des Klinikalltags in Zeiten der Pandemie, bestätigen auf dramatische Weise, dass das agile Team rund um Gründer Dr. Alexander König mit der Entwicklung des VEMO® Systems auf dem richtigen Weg ist.

Durch das VEMO® System werden Pflege- und Therapiekräfte bei ihrer körperlich schweren Arbeit durch Technik entlastet, es bleibt mehr Raum für menschliche Zuwendung. Das Intensivkrankenbett wird zum Therapiegerät – Patienten werden direkt in Ihrem Intensivkrankenbett „aufgestellt und bewegt“. Die Sensorik und Intelligenz des Roboters unterstützt den Therapeuten in der „Therapiedosierung“ – der gefährliche Patiententransfer oder Umlagerung entfällt.

Durch dem stringent gelebten „Quality First“ Ansatz erhielt Reactive Robotics als eines der ersten Medizintechnikunternehmen und Hersteller von Frühmobilisierungsgeräten im August 2020 die Zertifizierung nach der Europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) – ein weiterer wichtiger Schritt das Bestreben in Zukunft den „Standard-of-Care“ in der Frühmobilisierung zu werden umzusetzen.