Schmuckbild

712.000 Euro Förderung: Start-up inContAlert aus Bayreuth erhält "EXIST"-Förderprogramm

Die vier Gründer des Bayreuther Start-ups inContAlert konnten schon einige Wettbewerbe für sich gewinnen. Nun haben sie sich beim renommierten "EXIST"-Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums durchgesetzt.

Das Team von inContAlert (External link) erhält die prestigeträchtige EXIST-Forschungstransfer-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Start-up von Studenten und Absolventen der Universität Bayreuth (UBT) wird in den kommenden 18 Monaten eine Förderung von 712.000 € erhalten und plant damit die nächsten Entwicklungsschritte.

Mit inContAlert möchte das Gründungsteam Menschen mit Inkontinenzproblemen und Blasenfunktionsstörung ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen. Es hat einen Sensor entwickelt, der den Patienten den aktuellen Füllstand der Harnblase bequem auf dem Smartphone anzeigt. Unkontrollierter Urinverlust und Schädigungen der Niere sollen so verhindert werden. Dabei funktioniert der Sensor mit einer ausgefeilten Kombination aus Infrarotspektroskopie und Machine-Learning-Algorithmen. Diesen neuartigen Ansatz entwickeln die vier Gründer nun gezielt zu einem Produkt weiter, das in etwa zwei Jahren marktreif sein soll. Die finanzielle Grundlage konnte inContAlert nun mit der Förderung aus dem EXIST-Forschungstransfer legen.

Neben dem EXIST-Förderprogramm, konnte inContAlert auch beim diesjährigen Businessplan Wettbewerb Nordbayern abräumen. Das Start-up machte hier den dritten Platz und wurde dafür von BayStartUP gemeinsam mit der LfA Förderbank in Bayern ausgezeichnet.

Lockl hatte schon im Jahr 2017 – während seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens in Bayreuth - zusammen mit seinem damaligen Kommilitonen Tristan Zürl das Start-up initiiert. Im Mai 2019 erhielten die beiden mit dem Medical Valley Award eine erste Förderung über 250.000 € und betrieben das Projekt von da an in Vollzeit. Mittlerweile haben sich zwei weitere Bayreuther Ingenieurstudenten, Nicolas Ruhland und Pascal Fechner, dem Team angeschlossen.

Bei den vom Bundeswirtschaftsministerium vergebenen EXIST Gründungsstipendien und beim Wettbewerb „EXIST Potenziale“ war die Universität Bayreuth in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich. Doch im Wettbewerb um die EXIST Forschungstransfer-Förderung erfüllte noch nie ein Team der UBT alle Auflagen für eine Bewerbung. Die inContAlert-Gründer sind also auch in dieser Hinsicht echte Pioniere.